Über mich

Anwendersoftware hat mich während meines beruflichen Alltags immer begleitet. Datenbank, Texterstellungs
und Tabellenkalkulationsprogramme beobachte ich über die Zeit in ihrer Entwicklungsveränderung. Meine
beruflichen Aufgaben stehen mit diesen Produkten seit über dreißig Jahre in Verbindung. Interessant
empfinde ich immer noch die sich ständig ergänzenden Eigenschaften, die diese Werkzeuge mit sich bringen.

Seit 2016

  •  VHS- Tätigkeiten in Roth und Weißenburg und deren Umgebungen.

  • Websiteentwicklung mit der kostenfreien CMS- Software Typo3. Dieses komplexe Programm
    habe ich im Selbststudium begonnen kennenzulernen und zu nutzen. Mein Interesse gilt hauptsächlich
    der individuellen Gestaltung der Typo3-Layouts.

Seit 1994

  • Das Microsoft- Datenbankprogramm Access bietet kleine und große Lösungsmöglichkeiten an. Hier habe ich für Mitarbeitern meiner AG komplexe und umfangreiche Datenbanklösungen entwickelt und gepflegt.

  • Das Textverarbeitungsprogramm WORD nutze ich für die unterschiedlichsten Schriftstücke, die im Alltag gebraucht werden.

  • Excel mit seinen vielfachen mathematischen Funktionen gebrauche ich für Bewertungen /
    Berechnungen jeglicher Art incl. Grafikbildung. Die Komplexibilität dieses Produktes beeindruckt
    mich, seitdem ich es benütze.

  • AutoCad von AutoDesk (CAD-Programm) verwende ich gerne für Zeichnungen aus meinem studierten
    Maschinenbauberuf. Auch hier ist für mich die Vielfalt des Zeichenprogramms beeindruckend.

  • Outlook ist nicht nur mein E-Mail-Programm, ich arbeite auch zusätzlich mit den integrierten Aufgabenfunktionen und Kontaktdatenpflege. Die selbst angelegten Ordner für die eingegangenen Nachrichten nutze ich für meine Ablagestruktur.  

  • Freeware ist die Bezeichnung für kostenlose Anwendersoftware. In dieser Sparte suche ich gern nach neuen Programmen für meinen Alltag.

  • Adobe Photoshop ist im Einsatz für die Fotobearbeitung. Mittels einer älteren von Adobe freigeschalteten kostenlosen Lizenz gibt es für Jedermann eine Kennlernmöglichkeit. Auch so eine
    ältere Anwendung bietet schon viele Möglichkeiten.

  • PC Spätschicht – „Einfaches Bedienen eines Computers für die Genration 60+“ ist eine Anwendung mit verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten. Dieses Programmpaket ist speziell für Junggebliebene entwickelt. Internet, email-Schreiben, Fotobearbeitung erläutere ich in meinen Seniorenkursen.

Seit 1988

  • C- Programmierung (Vorläufer von C++), Fortran und Basic Programmierung waren meine ersten Berührungspunkte mit einer individuell gestalteten Anwenderprogrammierung.
    In der KFZ- Zuliefer Industrie u.a. in Simmern (Hunsrück) entwickelte ich mit diesen Werkzeugen Überwachungsprogramme von Produktionsmaschinen, die qualitätssicherungstechnisch arbeiteten.

Seit 1986

  • Direkt nach meinem Maschinenbau- Diplom (FH Lübeck) (SH) ergab sich eine "glückliche Fügung" meiner beruflichen Weiterentwicklung. Ich nutzte das Angebot zur Ausbildung zum „EDV Fachmann“  in Mainz (RP), da ich schon vermutete, das sich hier für mich ein zukunftsweisender Weg anbieten würde. Neben den frühen CAD Anwendungen lernte ich u.a. die Programmiersprachen C, Basic und
    Fortran in ihren Anfängen kennen, die mir später als meine berufliche IT-Grundlage dienten.
    Meine erworbenen  Maschinenbau-Kenntnisse fanden sich bei meinen  Arbeitgebern in deren von mir
    entwickelten IT- Werkzeugen wieder.

Seit 1979

  • Nach drei Semester Elektrotechnikstudium wechselte ich zum Maschinenbaustudium. Während der Ausbildung absolvierte ich verschiedene Praktika u.a im Drägerwerk Lübeck (Medizintechnik) in der Entwicklung Beatmungstechnik. Auch erstellte ich hier am Ende meiner Ausbildung meine Diplomarbeit.

Seit 1972

  • Ausbildung zum Elektromaschinenbauer in Hamburg mit Gesellenbriefabschluss.

Nach oben